Die britische Regierung bestätigt den ersten Todesfall nach Infektion mit Omikron-Variante

Großbritannien bestätigt den ersten Todesfall nach Infektion mit Omikron-Variante von Covid-19 weltweit.

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte am Montag im Stowe Health Vaccination Centre im Westen Londons: „Tragischerweise führt Omikron zu Krankenhauseinweisungen, und leider wurde bestätigt, dass mindestens ein Patient an Omikron gestorben ist.“

„Die Vorstellung, dass es sich um eine mildere Version des Virus handelt, sollten wir vergessen“, gab er zu.

Es ist erst 16 Tage her, seit die Omikron-Variante zum ersten Mal in Großbritannien registriert wurde, nämlich am 27. November bei zwei Menschen in Chelmsford und Nottingham. Inzwischen ist sie in London mit seinen 10 Millionen Einwohnern schon fast die dominante Form des Coronavirus und hat nun das erste Todesopfer gefordert.

Am Sonntagabend bestätigte Johnson in einer Fernsehansprache, dass es in Großbritannien Krankenhauseinweisungen aufgrund von Omikron gab. Die britische Gesundheitsbehörde (UKHSA) teilte am Montag mit, dass sich in England 10 Personen mit der Variante im Krankenhaus befänden und dass die Diagnose bei oder vor der Einlieferung gestellt worden sei.

Nach Angaben der UKHSA stammen die Krankenhauspatienten aus ganz Großbritannien und sind zwischen 18 und 85 Jahre alt. Um die Gefährlichkeit von Omikron zu bestätigen, erklärte die Behörde, dass die meisten der 10 Personen im Krankenhaus bereits zwei Impfdosen erhalten hatten. Mit weiteren 1.576 am Montag gemeldeten Omikron-Fällen gibt es in Großbritannien 4.713 bestätigte Fälle dieser Variante.

Gesundheitsminister Sajid Javid sagte in der BBC-Radiosendung Today: „Diese Variante breitet sich mit einer phänomenalen Geschwindigkeit aus. So etwas haben wir noch nicht erlebt. Wir erwarten 1 Million Infektionen bis zum Ende dieses Monats.“

Später teilte er dem Parlament mit, dass die Variante bereits 44 Prozent der Covid-Fälle in London und 20 Prozent der Fälle in ganz England ausmache. Und: „Wir erwarten, dass sie in den nächsten 48 Stunden zur dominierenden Covid-19-Variante in der Hauptstadt wird.“

Diese Zahlen geben die Ausbreitung des virulentesten der bisher beschriebenen Covid-Stämme nicht wirklich wieder. Javid teilte dem Parlament mit, dass die Zahl der täglichen Omikron-Infektionen auf der Grundlage von Modellrechnungen auf etwa 200.000 geschätzt wird, was 1,4 Millionen pro Woche oder mindestens 6 Millionen pro Monat bei der derzeitigen Infektionsrate entspricht.

Menschenschlange vor einem Impfzentrum in Romford, East London: Die Wartezeit für eine Boosterimpfung in dem Zentrum betrug 120 Minuten. 13. Dezember 2021 (WSWS Media)

Laut Daily Mail zeigen die Regierungsdaten, dass „die Fälle in den am schlimmsten betroffenen Bezirken der Hauptstadt, zu denen Barking und Dagenham, Hackney und City of London sowie Greenwich gehören, um bis zu 48 Prozent pro Woche zunehmen. Die höchsten Infektionsraten, bei denen 0,7 Prozent der lokalen Bevölkerung in der vergangenen Woche positiv getestet wurden, wurden in Sutton, Richmond upon Thames und Bromley verzeichnet.“

Der Todesfall im Vereinigten Königreich ist der erste offiziell registrierte und berichtete. Die Variante ist aber weltweit inzwischen so verbreitet, dass höchstwahrscheinlich bereits etliche Menschen in anderen Teilen der Welt an ihr gestorben sind. Die Variante ist in mindestens 57 Ländern auf allen Kontinenten verbreitet, darunter in elf afrikanischen Ländern.

In Südafrika ist die Übersterblichkeit seit der Entdeckung von Omikron stark angestiegen. Südafrika meldete die Omikron-Variante (B.1.1.529) erstmals am 24. November 2021 an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Einem Bericht des südafrikanischen Medical Research Council zufolge, der letzte Woche veröffentlicht wurde, hat sich die Zahl der überzähligen Todesfälle in der Woche ab dem 28. November fast verdoppelt. Es wurden 2.076 mehr Sterbefälle mit natürlichen Ursachen gegenüber einem Vergleichszeitraum vor der Pandemie registriert, dem gegenüber waren es „nur“ 1.091 überzähligen Sterbefällen mit natürlichen Ursachen in der Woche davor. Die Daten, die diesen enormen Anstieg zeigen, stammen aus einer Woche, die nur vier Tage nach der ersten Meldung der Variante an die WHO begann, nachdem sie bereits zuvor in der Bevölkerung zirkulierte.

Auch wenn die südafrikanische ANC-Regierung keine Omikron-Todesfälle in ärztlicher Behandlung bestätigt hat, deutet der deutliche Anstieg der Sterberate darauf hin, dass viele Menschen zu Hause an der Variante sterben.

Als Reaktion auf die schwindelerregende Ausbreitung von Covid in Großbritannien verfolgt Johnsons konservative Regierung wie schon während der gesamten Pandemie eine Politik der Herdenimmunität, die bereits fast 170.000 Menschenleben gekostet hat. Als das Virus zum ersten Mal entdeckt wurde, sagte Johnson, es bestehe keine Notwendigkeit, auch nur begrenzte „Plan B“-Maßnahmen zu ergreifen, und dass die Situation in drei Wochen überprüft werden würde. Da nichts unternommen wurde, breitete sich das Virus ungehindert in der Bevölkerung aus, was durch die geschäftige Vorweihnachtszeit noch verschlimmert wurde. Wie vorherzusehen war, forderte Omikron das Leben des ersten Briten lange bevor die drei Wochen um sind.

Im Rahmen von „Plan B“ besteht ab Freitag in den meisten Innenräumen Maskenpflicht, darunter auch in Theatern und Kinos, aber nicht in Pubs, Clubs und Restaurants. Ein Impfpass oder der Nachweis eines negativen Tests sind erforderlich, um Nachtclubs und andere Veranstaltungsorte zu betreten, an denen sich weiterhin große Menschengruppen versammeln können. Veranstaltungen im Freien mit mehr als 10.000 Personen sind weiterhin erlaubt. Weder „Plan B“ noch Johnsons Ankündigung vom Sonntag, die Impfrate zu steigern, werden die Ausbreitung der Variante aufhalten, da die Geschäfte und Betriebe, alle öffentlichen Verkehrsmittel und die Schulen uneingeschränkt offen bleiben.

Die Fußballsaison wird fortgesetzt, obwohl die Vereine eine Rekordzahl von Covid-Fällen bei regelmäßig getesteten Spielern und Mitarbeitern melden und Zehntausende von Fans die Stadien füllen. Bei Manchester United sind so viele Covid-Fälle aufgetreten, dass ein Auswärtsspiel in dieser Woche nicht stattfinden konnte. Das Stadion des Clubs mit einer Kapazität von 75.000 Zuschauern ist dennoch bei jedem Spiel voll besetzt.

Obwohl seit Monaten bekannt war, dass im Winter auch ohne eine neue Variante ein Anstieg der Covid-Fälle zu erwarten ist, hat die Regierung nichts unternommen. Die Verantwortlichen für den Nationalen Gesundheitsdienst (NHS) sollten bislang alle über 30-Jährigen innerhalb von sieben Wochen nachimpfen, seit dem Wochenende lautet die Vorgabe, alle über 18-Jährigen in nur drei Wochen zu impfen – mehr als 20 Millionen Menschen.

Wie vorherzusehen war, geriet der Plan zur Beschleunigung der Auffrischungsimpfung gleich am ersten Tag, am Montag, in eine Krise: Die NHS-Sonderwebsite stürzte ab, als Millionen versuchten, Termine zu buchen. Vor den Impfzentren bildeten sich riesige Warteschlangen, in denen die Menschen stundenlang in der Winterkälte ausharrten, darunter Hunderte im St. Thomas Hospital in London, das direkt an der National Covid Memorial Wall liegt.

Menschenschlange für eine Boosterimpfung gegen das Coronavirus im St. Thomas‘ Hospital, mit der National Covid Memorial Wall im Vordergrund, London, 13. Dezember 2021 (AP Photo/Matt Dunham)

Da die Abgeordneten der regierenden Konservativen Partei schon vor Monaten von Johnson das Zugeständnis eingefordert und erhalten haben, dass alle Covid-Maßnahmen, die sich auf die Wirtschaft auswirken, vom Parlament genehmigt werden müssen, wurde über Johnsons „Plan B“ erst am Dienstagabend abgestimmt. Berichten zufolge sind bis zu 75 Tory-Abgeordnete bereit, gegen einige oder alle der begrenzten Maßnahmen zu stimmen, so dass die Regierung auf die Unterstützung der Labour-Opposition angewiesen ist, um das Gesetz zu verabschieden.

Um die Tory-Rebellen und die Wirtschaft vor der Abstimmung zu beruhigen, betonte Gesundheitsminister Javid: „Selbst mit Plan B haben wir immer noch weit weniger Einschränkungen als in Europa.“

Dass die Regierung weiterhin an der Herdenimmunität festhält und Covid in der Bevölkerung endemisch wird, wurde am Montag durch die wahnwitzige Erklärung der Downing Street bestätigt, dass die Schulen für den Rest des Schuljahres geöffnet bleiben und nur im „äußersten Notfall“ geschlossen werden.

Gestern bekräftigte die Labour Party ihre Unterstützung für eine Regierung, die sie während der Pandemie durch eine Politik der „konstruktiven Kritik“ an der Macht gehalten hat. Labour-Schattengesundheitsminister Wes Streeting sagte, das Regierungsziel von 1 Million Auffrischungsimpfungen pro Tag in den nächsten Wochen sei zwar unmöglich, „aber wir begrüßen den Ehrgeiz“. Er sagte mit Blick auf den unterfinanzierten Nationalen Gesundheitsdienst (NHS), dessen Personal überfordert und immer noch unzureichend ausgestattet ist für die Behandlung von Covid-Opfern: „Wenn es irgendjemand schaffen kann, dann der NHS, und das ganze Land wird den Gesundheitsdienst dabei unterstützen und ihn nicht für diesen Versuch kritisieren.“

Die Labour Party leistete am Montag einen weiteren Dienst für die Regierung, indem sie das Bestreben unterstützte, alle Reisebeschränkungen für Einreisende nach Großbritannien aufzuheben. Der Labour-Abgeordnete Ben Bradshaw beklagte im Parlament, dass diese „sehr drakonisch, kostspielig und komplex“ seien. Javid entgegnete: „Ich denke, [Bradshaw] hat einen guten Punkt gemacht. Da wir bereits wissen, dass die Omikron-Variante in unserer Hauptstadt schnell zur vorherrschenden Variante wird und sich schnell im ganzen Land ausbreitet, schwindet die Rechtfertigung für diese Regeln. Ich habe das Thema bereits bei meinen Kollegen im Verkehrsministerium angesprochen und hoffe, dass wir schnell handeln können.“

Loading